Erinnern statt vergessen!

Im Pinneberger Kreistag wurde beschlossen dem Henri-Goldstein-Haus e.V. beizutreten. Hier mein Redebeitrag

Linke & Piraten begrüßen diesen Antrag und werden ihm selbstverständlich zustimmen. Ich möchte an einem Beispiel aufzeigen, dass auch in der Erinnerungskultur noch manches zu tun ist.

Am 18. Juni 1944 wurde durch Flakfeuer eine B-17 der 379. Bombergruppe der US-Luftwaffe abgeschossen und stürzte in der Nähe der Eggerstedtkaserne ab. Erinnern statt vergessen! weiterlesen

Splitter

Weil ich darauf bestand, gesiezt zu werden wurde ich einmal in einem Internetforum »Spießer« geschimpft. Im Internet sei duzen »nun mal üblich«. Gibt es etwas spießigeres, als etwas zu tun, nur weil es »nun mal üblich« ist?

Als ich arbeitslos wurde mutierte ich vom Menschen zum Fall und meine Familie zur Bedarfsgemeinschaft. Das schafft Distanz.

Olympiade in Hamburg und DIE LINKE in Schleswig-Holstein

Ein Diskussionbeitrag                                                                       Erstveröffentlichung Januar 2015

Nur auf unsere Kommune, auf unseren Kreis zu schauen und sozusagen um den eigenen Bauchnabel zu kreisen, dazu haben Linke und DIE LINKE im Besonderen nicht das Recht. Deshalb müssen wir einen umfassenderen Blick auf die Bewerbung Hamburgs richten und kritisch auch das hinterfragen, was vordergründig „nichts mit meinem Dorf“ zu tun hat. Nach dem das Münchener Olympiaprojekt durch die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinden München, Garmisch-Partenkirchen, Berchtesgardener Land Olympiade in Hamburg und DIE LINKE in Schleswig-Holstein weiterlesen

EU-Wahl 2014 im Kreis Pinneberg – eine erste Einordnung

An der EU-Wahl haben im Kreis Pinneberg deutlich mehr Menschen teilgenommen als im Jahre 2009. DIE LINKE gewinnt 1.386 Stimmen hinzu und steigert ihren Stimmanteil von 3,8 % auf 4,5 %                                                                                  Erstveröffentlichung: 14. Mai 2014

In einem Kommentar in den Blättern des Beig-Verlages von heute schreibt Thomas Klinck (Chef vom Dienst):

„Also sind wir auf dem Weg gute Europäer zu sein? Wohl kaum. Die AfD, als der Eurokritiker hierzulande, erzielt ein Ergebnis von mehr als fünf Prozent. Und die SPD hat mit dem Slogan ,Nur wenn Sie Martin Schulz und die SPD wählen, kann ein Deutscher Präsident der EU-Kommission werden‘ deutlich zugelegt. Sowohl AfD als auch SPD haben nationale bis nationalistische Argumente in den Vordergrund gestellt. Die Wahl war demnach weniger EU-Wahl 2014 im Kreis Pinneberg – eine erste Einordnung weiterlesen

Kurzinterview zur Europawahl

Blätter des Beig-Verlages erschienen am 8. Mai 2014

Woran denken Sie, wenn Sie den Begriff „Europa“ hören?
Ich kann Europa ohne die Frage nach Gerechtigkeit nicht denken.

Was sind die aus Ihrer Sicht bedeutendsten Errungenschaften des geeinten Europas?
Geschlechtergerechtigkeit – also die Gleichstellung von Mann und Frau. Schon 1957 wurde im Vertrag von Rom das Prinzip „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ vereinbart. Auch das Kurzinterview zur Europawahl weiterlesen

Herr Oberst, haben Sie einen Arsch in der Hose

Rede auf dem Ostermarsch in Wedel 2014

in den letzten Tagen habe ich mich – angesichts der dramatischen Entwicklung in der Ukraine – immer wieder gefragt, warum ich heute, hier auf dem Ostermarsch in Wedel, ausgerechnet über so etwas „nebensächliches“ wie den Namen einer Kaserne, der einzigen im Kreis Pinneberg, reden soll. Herr Oberst, haben Sie einen Arsch in der Hose weiterlesen

… Ich habe nur als Mensch gehandelt …

Erstveröffentlichung im „Gegenwind“ November 2013

Beide starben 1942. Das ist auch das Einzige, was ihnen gemein ist. Der Eine, Hans-Joachim Marseille, stammte aus einer preußischen Offiziersfamilie. Der Andere, Anton Schmid, war der Sohn eines Wiener Bäckergehilfen. Der Eine war Mitglied der Flieger-HJ. Der Andere ohrfeigte einen „Nazi-Bua“, weil dieser die Auslage einer Bäckerei zerschlug, die einer Jüdin gehörte. Der Eine meldete sich 1938 freiwillig zur Luftwaffe. Der Andere wurde nach Beginn des Krieges zur Wehrmacht eingezogen. Der Eine wurde in der … Ich habe nur als Mensch gehandelt … weiterlesen

Immerhin Mindestlohn. Oder?

Gastkommentar im „TIP Tageblatt am Sonntag“ vom 1. Dezember 2013

Der von CDU/CSU und SPD ausgehandelte Koalitionsvertrag bedeutet politischen Stillstand. Während unendlich über eine PKW-Maut lamentiert wurde, blieb die Teilhabe- und Verteilungsgerechtigkeit auf der Strecke. Aber immerhin, der Mindestlohn, oder? Erstmals Ende 2001 wurde im Zusammenhang mit der Immerhin Mindestlohn. Oder? weiterlesen